Ingrid Frank

Rechtsanwältin
und Mediatorin

Fachanwältin
für Familienrecht

München

Schenkungssteuer Ebersberg

Erbschaftssteuer

Über Erbschaften und Schenkungen müssen Sie das Finanzamt informieren, denn der Erwerb ist grundsätzlich steuerpflichtig. Das heißt, es muss Erbschafts- oder Schenkungssteuer bezahlt werden.

Das Erbschaftssteuergesetz geht von dem Grundsatz aus: Je näher verwandt, desto höhere Freibeträge und desto weniger Steuern und umgekehrt. Ehegatten haben derzeit einen Steuerfreibetrag von € 500.000.-, Kinder von € 400.000,-, Enkel, deren Eltern noch leben von
€ 200.000,-, Eltern und Großeltern von € 100.000,- und andere Beschenkte von € 20.000,-.

Die Höhe der anfallenden Steuern lässt sich durch geschickte Regelungen, sei es durch entsprechende Verfügungen von Todes wegen oder durch Schenkungen unter Lebenden beeinflussen. Es kann sich also durchaus lohnen, sich rechtzeitig rechtlich beraten zu lassen, bei komplizierten Vermögensverhältnissen zusätzlich noch von einem Steuerberater.

 
mchn-infr 2018-02-23 wid-346 drtm-bns 2018-02-23